Micha Kreitz, Heimat- und Kulturwart 

Nach dem Apfelfest ist vor dem Apfelfest

Das erste Konzener Apfelfest am 11. Oktober 2019 war ein voller Erfolg und die Planungen für das zweite Apfelfest am 9. Oktober 2020 laufen bereits an. Doch nochmals kurz der Blick zurück: Wie kam es eigentlich dazu? Die Streuobstwiesen auf der Hohe und hinter dem Kindergarten sind inzwischen soweit, dass sie tragen. Was war also naheliegender, als ein Apfelfest zu feiern und damit wiederum eine der Ideen von Raimund Palm aufzugreifen, dem bereits vor Jahren eine Art „Erntefest“ vorschwebte? Gemeinsam mit dem Förderverein des Kindergartens und unterstützt von der Jugendfeuerwehr ging es also an das „1. Konzener Apfelfest“.

Am 11. Oktober wurde nach einem schönen Wortgottesdienst auf dem Dorfplatz ein vielfältiges Angebot rund um den Apfel geboten: Neben einer bestens gefüllten Cafeteria unseres Vereins, hier ein herzliches Dankeschön an die vielen Kuchenspenderinnen und die fleißigen Helferinnen in der Cafeteria, gab es zahlreiche Stände rund um den Apfel, u.a. auch von der Biologischen Station, einen Basar des Kindergartens und einen Ausklang u.a. mit wärmenden Apfelsaftspezialitäten vom Förderverein des Kindergartens.

Micha Kreitz, Heimat- und Kulturwart

Rochus-Kreuz erstrahlt in neuem Glanz. 

„Der kleine Platz bei Stillbusch unten auf der Hardt ist eine historische Stätte. Dort, wo sich zwei alte Wege (von Imgenbroich nach Mützenich und von Monschau nach Konzen) kreuzen, wird ein Stück Geschichte lebendig, das von Not und Elend der Menschen berichtet, aber auch von der Hoffnung, das Leid zu überwinden. Das Rochus-Kreuz bei Stillbusch erinnert an jene Zeit, da hier in der Eifel die Pest wütete. Das Kreuz erinnert daran, dass dort bei Stillbusch eine kleine Kapelle stand.“ Dieses Zitat von Raimund Palm stand am Anfang meines letztjährigen Berichtes zu den Arbeiten am Rochus-Kreuz.
Neuer Info-Tafel am renovierten Rochus-Kreuz.

Etwa zwei Jahre sind zwischen einem ersten Ortstermin 2017 und dem Abschluss der Maßnahmen 2019 vergangen. Bei besagtem Termin nahm die Landeskonservatorin Frau Dr. Herzog erste Farbproben von Kreuz und Korpus und fertigte ein achtseitiges Gutachten.

Ein Höhepunkt des Jahres 2019 war die Auszeichnung unseres Ehrenmitgliedes Karl Call zum „Tag des Ehrenamtes“, und Peter Jung als Ortskartellvorsitzender hat in seiner Laudatio die ehrenamtlichen Verdienste von Karl „auf den Punkt gebracht“. Wir haben ihn um eine Veröffentlichung seiner Rede gebeten, und er hat zugestimmt. Vielen Dank, lieber Peter!

Karl-Heinz Huppertz, Vorsitzender

 

Laudatio vom Vorsitzenden des Ortskartells, Peter Jung, für Karl Call anlässlich dessen Auszeichnung zum „Tag des Ehrenamtes“ am 21. November 2019

Im Namen des Ortskartell Konzen darf ich Sie alle recht herzlich begrüßen.
Auf der Ortskartellsitzung am 27. Mai 2019 wurde einstimmig beschlossen, für den „Tag des Ehrenamtes“ Herrn Karl Call vorzuschlagen, weil man sich einig war, hier eine Person zu ehren, die dessen würdig ist.
Karl Call wurde am 6. August 1938 geboren.

von Günter Krings,
 
im Jahre 1949
 
Wir wohnten in Konzen in der Straße, die damals offiziell Neustraße hieß, aber in Konzen nur „Em Bruch“ genannt wurde. Spielkameraden waren genug in dieser Straße, so dass wir als Kinder nicht zum Spielen in die Hohestraße gehen mussten. Trotzdem gibt es von dieser Straße so viele Erinnerungen bei mir wie zu keiner anderen Straße in Konzen. Wir hatten drei Wiesen- und Ackergrundstücke, die wir nur über die Hohestraße erreichen konnten: Gut ein Morgen auf der Hohe, direkt am Wasserbehälter, ein Grundstück am Ende des Steindrichs Gässchens und ein weiteres am Heppenbüchel, das schon zur Gemeinde Eicherscheid gehörte. Dazu kauften wir Brot in der Bäckerei Karl Huppertz. Insofern war die Hohestraße für uns eine der am häufigsten begangenen Straße in Konzen.

Preisverleihung als Auszeichnung und Ansporn zur Weiterentwicklung 

Der Ortsgruppe Konzen

wird im Rahmen der Bewerbung um den "Wolf-von-Reis-Kulrurpreis" des Eifelvereins

im Jahre 2016

eine besondere Anerkennung ausgesprochen.

Die Auszeichnung ist verbunden mit einem Geldpreis in Höhe von 1500,--€

Düren, den 21. Mai 2016

Mathilde Weinandy
-Hauptvorsitzende- 

Die Entwicklungs- und Entstehungsgeschichte:

2014 jährte sich zum 1.200. Mal der Todestag Karls des Großen. Aus diesem Anlass kürten Stadt und Bistum Aachen dieses Jahr zum „Karlsjahr“ mit hochkarätigen Sonderausstellungen und Veranstaltungen. Die Verbindung des Dorfes Konzen – damals „compendium“ – zu Kaiser Karl ist begründet in einem dort in früherer Zeit gelegenen karolingischen Königshof, im Jahr 888 urkundlich erwähnt, der einen Teil seiner Erträge an das Aachener Marienstift abführen musste.

"1965 bis 2015, 50 Jahre Eifelverein Ortsgruppe Konzen"

Seit 1965 auf Wanderschaft, seit 50 Jahren unterwegs und das war‘s noch lange nicht...mit und bei der Ortsgruppe Konzen des Eifelvereins

Matinee anlässlich des Jubiläums - Rückblick auf 50 Jahre Vereinsgeschehen - Auszeichnung verdienter Mitglieder

40 Jahre Kinder- und Jugendarbeit im Eifelverein Konzen, 2015

Gefeiert wird der runde Geburtstag vom 05. - 12.10.2015 u.a. mit unseren russischen Freunden aus Dzerzhinks...

Das Festival mit Schwarzlichttheater und Pantomime beginnt am 10.10.2015 um 20 Uhr im Saal von Achim und Elke. Auf diesen wichtigen Termin für den Eifelverein verwies Vorsitzender Karl-Heinz Huppertz auf der Jahreshauptversammlung des Vereins am Montagabend. Neu im Verein ist die Bastelgruppe, dazu sind interessierte Kinder immer am vierten Freitag im Monat eingeladen. Geleitet wird die Bastelgruppe von Annika Karst, die als stellvertretende Jugendwartin dem Vorstand des Eifelvereins angehört

Urkunde Konr Schub Nat Preis

"Familien Wald Hohes Venn" Konrad-Schubach Naturschutzpreis 2010

Das Projekt "Familienwald Hohes Venn" des Eifelvereins OG Konzen, das dieser in Kooperation mit dem Familienzentrum Konzen und dem belgischen Forstamt Elsenborn betreibt, wird mit dem Konrad-Schubach Naturschutzpreis des Hauptvereins in Düren ausgezeichnet; der Preis ist dotiert mit einem Betrag von 2.500,00 EUR.

Eröffnung "Familienwald Hohes Venn" am Samstag, 9. Mai 2009

Liebe Mitglieder,

der (neue) "Familienwald hohes Venn" ist ein guter Grund, gerade am Europatag ein Fest zu feiern - ein Fest der deutsch-belgischen Kooperation, ein Fest der Begegnung für Jung und Alt, ein Fest für die Natur. Eben zu diesem Fest am Samstag, 9. Mai 2009, möchten wir ganz herzlich einladen. Wir - das sind der Eifelverein Konzen, das Familienzentrum Konzen (kindergarten) und Oberförster Alfred Jost vom Revier Staatswald Oberweser im Forstamt Elsenborn, zuvor Forstamt Eupen II.
Ganz kurz zur Geschichte des "Famlilienwaldes Hohes Venn":

EV-Jugend-Preis 2008

In der Kinder- und Jugendarbeit leistet der Eifelverein Konzen vorbildliche Arbeit. Dafür wurde die Ortsgruppe mit dem 2. Preis des "Jugend- und Familienpreises 2008" des Hauptvereins ausgezeichnet. Verbunden damit ist ein Preisgeld von 400 EURO.
Der Preis wurde auf der Frühjahrstagung am 10. Mai 2008 in Reifferscheid/Hellenthal überreicht.

Die Kinder- und Jugendarbeit (Familienarbeit) hat im Eifelverein einen hohen Stellenwert, was entsprechend auch in der Satzung verankert ist. Der Hauptverein verleiht jährlich den "Jugend- und Familienpreis", um so "beispielgebenden, neuen und nachhaltige Aktivitäten der Kinder- Jugend- und Familienarbeit des Eifelvereins" auszuzeichnen. Mit seinen zahlreichen Aktivitäten und Projekten leistet der Eifelverein Konzen nach Ansicht der Jury eine "vorbildliche Arbeit" mit innovativen und nachhaltigen Aktivitäten.